Betreuungsleistungen- und Enlastungsleistungen

Seit dem 01.01.2015 wurde der Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen auf alle Pflegebedürftigen ausgeweitet.

Zudem wurde die Regelung um die zusätzlichen Entlastungsleistungen erweitert. Zusätzliche Entlastungsleistungen dienen der Deckung des Bedarfs an Unterstützung

 

  • bei allgemeinen und pflegebedingten Anforderungen des Alltags
    • Beaufsichtigung von Pflegebedürftigen, um Angehörigen und Pflegepersonen eine „sichere“ Auszeit zu ermöglichen
    • Unterstützung bei sinnvoller Beschäftigung, wie z. B. gemeinsames Lesen, Gesellschaftsspiele, gemeinsames Betrachten von Fotos, gemeinsames kochen oder backen etc.
    • Mobilisation in Begleitung, wie z. B. Spazierengehen, Gehübungen mit Rollator oder anderen Gehhilfen, Bewegungsübungen (jedoch nicht als Ersatz für Physiotherapie!)

  • bei allgemeinen und pflegebedingten Anforderungen des Alltags
    • Begleitung bei Unternehmungen zu Fuß, wie z. B. Arztbesuch, Behördenbesuch, Einkäufen und Apothekengang